Cannabis auf Rezept

© Ligamenta Wirbelsäulenzentrum / Pixelio

Das gibt es eigentlich selten – erst recht in einem Wahljahr: Der Bundestag verabschiedete am 19. Januar mit den Stimmen aller Fraktionen eine Änderung des Betäubungsmittelgesetzes, damit schwer kranke Patienten auch auf Kosten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) mit hochwertigen Cannabisarzneimitteln versorgt werden können. Cannabis ist eine Droge, die bisher nur mit einer Ausnahmegenehmigung als Heilmittel zum Einsatz kam, um Schmerzpatienten zu helfen. Die Kosten mussten die Patienten aber meist selbst tragen. Wir wollen das Leid lindern und die Versorgung leichter machen.

Grundsätzlich aber bleibt Cannabis eine verbotene Droge, ihre generelle Freigabe lehnen wir als Union nach wie vor strikt ab. Und als Medizin darf sie auch nicht im heimatlichen Balkonkasten gezüchtet werden. Geplant ist der Aufbau einer staatlichen Cannabisagentur, die den Anbau und Vertrieb kontrolliert.

Den gesamten Newsletter lesen Sie hier.

Letzter Newsletter vor der Sommerpause Diese Woche stand ganz unter dem Zeichen der Diskussion um die "Ehe für alle". Mit dem erzwungenen Antrag auf Abstimmung hat sich die SPD als Koalitionspartner verabschiedet…weiterlesen

Mein neuer Newsletter Die Sommerpause rückt immer näher - Nur noch eine Sitzungswoche, bevor es in die heiße Phase des Wahlkampfes geht. Ich freue mich schon darauf, möglichst vielen meiner Wähler…weiterlesen

Neues aus Berlin Die Sonne scheint, die Temperaturen steigen und die Vorhersagen werden immer besser! Diese Beschreibung passt nicht nur zum derzeitigen Wetter in Berlin, sondern auch zur polit…weiterlesen