AsylpolitikFlüchtlingspolitik

Wir brauchen die Kontrolle zurück

Brief aus Berlin 18/2015

Endlich sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel diese Woche in der Fraktionssitzung den ersehnten Satz: „Wir müssen die Flüchtlingszahlen reduzieren.“ Viele von uns Abgeordneten wissen seit Wochen aus unseren Wahlkreisen, dass die Schmerzgrenze erreicht ist. Denn die Integration einer solch großen Zahl von Flüchtlingen, wie sie Deutschland derzeit aufnimmt, kann nicht gegen den Willen der Bevölkerung geschehen. Und je mehr Menschen kommen, desto mehr wachsen die Sorgen.

Mich erreichen sehr viele Zuschriften zum Thema, und die meisten davon sind negativ. Mir ist wichtig, dass wir die Lage differenziert betrachten. Wir sind der Menschlichkeit verpflichtet und wollen und werden Verfolgten helfen. Wir müssen aber auch wissen, wer kommt, und wie wir die Lage bewältigen. Deshalb ist es richtig, dass wir nun den Familiennachzug begrenzen und Dublin III wieder anwenden.

Ohne die Arbeit der unzähligen Ehrenamtlichen wäre die Aufnahme der Flüchtlinge in den Kommunen nicht zu leisten. All diesen engagierten Helfern bin ich zutiefst dankbar. Aber auf ihnen und den Städten und Kommunen allein kann die Last nicht liegen – wir brauchen die Kontrolle zurück.

Mein neuer Newsletter Die Sommerpause rückt immer näher - Nur noch eine Sitzungswoche, bevor es in die heiße Phase des Wahlkampfes geht. Ich freue mich schon darauf, möglichst vielen meiner Wähler…weiterlesen

Neues aus Berlin Die Sonne scheint, die Temperaturen steigen und die Vorhersagen werden immer besser! Diese Beschreibung passt nicht nur zum derzeitigen Wetter in Berlin, sondern auch zur polit…weiterlesen

Mein neuer Newsletter ist da! Liebe Freunde und Mitstreiter, So abwechslungsreich wie das Wetter im April ist auch eine Woche in Berlin. Gesetze zu unterschiedlichsten Themen, Diskussionsrunden und Debatten…weiterlesen