EhrenamtMindestlohnSport

Kein Mindestlohn für Vertragsspieler

die Füße eines Fußballspielers beim kicken eines Fußballes auf einem grünen Rasen

In einem Gespräch mit Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles haben Spitzenvertreter des Sports unter Beteiligung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion einen Kompromiss für die Umsetzung des Mindestlohngesetzes in Sportvereinen erreicht. Danach gilt für Vertragsspieler künftig der Mindestlohn nicht, auch wenn die Vertragsspieler bei der Minijob-Zentrale von ihren Vereinen angemeldet wurden. Die Hildesheimer Bundestagsabgeordnete Ute Bertram ist erleichtert über den Kompromiss: „Bei Vertragsspielern handelt es sich nicht um ein klassisches Arbeitnehmer-Arbeitgeber-Verhältnis. Deshalb ist hier eine Ausnahmeregelung gerechtfertigt.“ Auch bei anderen ehrenamtlich Tätigkeiten, für die in den Vereinen eine Aufwandsentschädigung oder Auslagenersatz gezahlt wird, gilt das Mindestlohngesetz dann nicht, wenn der Erhalt einer finanziellen Geldleistung nicht im Mittelpunkt steht. In den Fällen, in denen ehrenamtlich Tätige bei der Minijob-Zentrale angemeldet sind, wird empfohlen, dies rückgängig zu machen.

Die Alfelderin Ute Bertram ist zufrieden mit diesem Verhandlungserfolg: „Mit dem Kompromiss schaffen wir Rechtsicherheit für die Vereine. Insbesondere ersparen wir den Clubs umfangreiche Dokumentationspflichten, die zu einem zu großen Bürokratieaufwand im Ehrenamt geführt hätten.“

Der BLAUE ELEFANT hat doppelten Grund zum Feiern Am 14. Juni konnte Ute Bertram dem Familienzentrum Blauer Elefant in der Steuerwalder Straße in Hildesheim gleich zweimal zum 20-jährigen Jubiläum gratulieren. Denn zum einen i…weiterlesen

Brexit, NATO, Fluchtursachen bekämpfen – Gespräch mit Schülern aus Bad Salzdetfurth Am 22. Mai 2017 fand zum 11. Mal der EU-Projekttag an Schulen in ganz Niedersachsen statt. Diesmal traf ich mich mit Schülern der 11. Klasse der IGS in Bad Salzdetfurth. Wie beg…weiterlesen

2017 ist Superwahljahr! Vor allem werden hierbei die Wahlen zu den Parlamenten und Bund und Ländern wahrgenommen. Doch auch die Sozialwahlen 2017 verdienen nicht nur besondere Beachtung, sondern eine ho…weiterlesen