Artikel mit Schlagwort "Brief aus Berlin 14. Ausgabe 2015"

avatar
Als Berichterstatterin der CDU/CSU-Fraktion für Psychiatrie und Psychosomatik habe ich heute im Bundestag zur psychotherapeutischen und psychosozialen Betreuung von Flüchtlingen gesprochen. Ich habe betont, dass in der jetzigen Situation mit anhaltend steigender Flüchtlingszahl auch die psychiatrische Versorgung zunächst nur eine Akutversorgung sein kann! Die anstehenden Aufgaben für die Betreuung der Flüchtlinge aus den Kriegsregionen können nur bewältigt werden, wenn die zuständigen Stellen bei Bund, Ländern und Kommunen koordiniert und möglichst frei von bürokratischen Hemmnis…weiterlesen
avatar
Unter dem Motto Ja zu TTIP! Chancen nutzen, Interessen wahren, Zukunft gestalten diskutierte am Montag, dem 21. September 2015, die Unionsfraktion mit Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie Gästen aus Wirtschaft und Gesellschaft. Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion positioniert sich klar für das Freihandelsabkommen zwischen Europäischer Union und den Vereinigten Staaten (das entsprechende Positionspapier finden Sie hier) und so standen die Chancen von TTIP für Deutschland im Vordergrund. Welche Bedeutung TTIP für Deutschland hat, machte die Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel deutli…weiterlesen
avatar
Brief aus Berlin 14. Ausgabe 2015Flüchtlingspolitik

Bund-Länder-Flüchtlingsgipfel

Maßnahmenpaket für Länder und Kommunen beschlossen

Gestern ist die Bundesregierung mit den Ministerpräsidenten der Länder und dem Vorstandsvorsitzenden der Bundesagentur für Arbeit und neuen Leiter des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, Frank-Jürgen Weise, zum Thema Asyl- und Flüchtlingspolitik zusammen gekommen. Die dabei beschlossenen zusätzlichen Mittel sind ein wichtiges Zeichen für die Kommunen, die die Hauptlast der anhaltenden Flüchtlingswelle tragen. Der Bund übernimmt künftig eine Pauschale von 670 Euro pro Flüchtling und Monat. Das Geld wird von der erstmaligen Registrierung in Deutschland bis zum Abschluss des…weiterlesen